Die isolierte Hundehütte

Hundefoto

Nachdem Sie sich vielleicht über die normalen Hundehütten informiert haben, möchten Sie jetzt mehr Informationen über die isolierten Hundehütten bekommen.

Die isolierte Hundehütte findet vor allem dann Einsatz, wenn der Hund sich eine längere Zeit draußen in seiner Hundehütte aufhalten können soll. Die Isolation schützt dann vor Kälte und Schnee usw.

Aber auch indoor kann eine isolation dann Sinn machen, wenn es sich um einen kleinen Hund handelt, der in der Wohnung sogar ab und zu friert. Der kleine Vierbeiner wird Ihnen dann für die Isolation ebenfalls danken und sich darin oft aufhalten und wohlfühlen.

Hier finden Sie Informationen über:

Der Vergleich - die drei Testsieger

Es folgen die drei Testsieger der isolierten Hundehütten:

Hundehütte DK120-2 wetterfest, isoliert mit Windfang aus Massivholz Hundehütte 4-Seasons XL Isolierte Hundehütte aus Holz
Hundehütte DK120-2 wetterfest, isoliert mit Windfang aus Massivholz von Happypet Hundehütte 4-Seasons von Kerbl XL Isolierte Hundehütte aus Holz von Norfolk
Happypet Kerbl Norfolk
Preis ca. 159 € ca. 170 € ca. 120 €
Bewertung

4.8

4.6

4.5
Kurzbeschreibung Eine wirklich tolle Hundehütte mit Schrägdach, Isolierung (Styropor und Windfang) und alle Kanten mit Aluminium verkleidet. Leichter Aufbau Diese Hundehütte bietet dem Hund viel und ist mit Styropor ausgekleidet. Die Kunsttofffüße sind genial (Haltbarkeit) und lassen sich in der Höhe sogar einstellen. Eine sehr gute Hundehütte, die einen guten Eindruck macht, mit Dachkappe, herausnehmbarem Boden, Isolation und hohenverstellbaren Holzfüßen mit Kunsttoffkappen.
Zum Test Zum Angebot Zum Test Zum Angebot Zum Test Zum Angebot

Sie möchten alle isolierten Hütten im Vergleich anschauen? Hier geht's zum Hundehüttenvergleich (isoliert).

Vorab - das ist zu beachten

Sie können Ihre Hundehütte selbst isolieren oder direkt eine isolierte Hundehütte kaufen, was Ihnen diese Arbeit erspart. Viele Menschen haben nicht die Zeit, sich handwerklich-kreativ damit auseinanderzusetzen und kaufen sich daher direkt eine Isolierte.

Wie auch bei den normalen Hundehütten gibt es auch hier einen regelrechten Jungle an Angeboten. Genau deshalb ist diese Website für Sie da - auch bei den isolierten Hundehütten wird Ihnen hier geholfen und zum Schluss die Testsieger präsentiert. Am Ende wird Ihr Vierbeiner eine Hundehütte nach seinem und Ihrem Geschmack haben. Lesen Sie weiter.

Achten Sie bei der Größe und des Materials ebenfalls auf die gleichen Dinge, wie ich es Ihnen schon bei den normalen Hundehütten erklärt habe.

nach oben

Das Material um die Hütte zu dämmen

Hundefoto

Eines der wichtigsten Punkte beim Dämmen einer Hundehütte ist das Material. Hier gibt es künstliche Materialien und natürliche. Beide Gruppen der Materialien haben ihre Vor- und Nachteile.

Künstliche Materialien, wie z.B. Styropor und Styrodur sind auf der einen Seite gut zwecks wasserabweisender Eigenschaft, Haltbarkeit, guter Dämmung, leichte Reinigung und Kostengünstigkeit. Auf der anderen Seite ist ein solches Material leichter entflammbar, es ist ein fossiler Rohstoff und ggf. gesundheitsgefährdend für Ihren Vierbeiner, wenn er daran knabbern sollte.

Die natürlichen Materialien, wie z.B. Schafswolle, Stroh, Sägespäne oder sogar Holzwolle sind zwar schwieriger zu reinigen, halten nicht so lange und weisen nur wenig Wasser ab, aber sind auf der anderen Seite nachhaltige Rohstoffe, gefährden die Gesundheit Ihres Hundes nicht und kosten sehr wenig.

Sie müssen sich selbst entscheiden, für welches Material Sie sich entscheiden. Für mich persönlich geht die Wahl eindeutig jedes Mal zu den natürlichen Rohstoffen, da sie umweltfreundlich und -erhaltend sind sowie das beste für den besten Freund - den Vierbeiner - sind.

nach oben

Das brauchen Sie noch zum Dämmen

Hundefoto

Wollen Sie die Hundehütte dämmen, achten Sie einfach nur darauf, dass die Hütte einen Hohlraum bei allen Wänden und beim Dach hat. Der Hohlraum befindet sich z.B. zwischen einer Innenwand und einer Außenwand. In diesen Hohlraum bringen Sie Ihr ausgewähltes Dämmmaterial unter. Mehr müssen Sie nicht beachten und Ihr liebster Freund wird sich wohlfühlen.

Um den Hohlraum zu schaffen (bei natürlichen Materialien sollte der Hohlraum ca. 3 cm aufweisen und bei künstlichen Materialien ca. 4 cm für eine ausreichende Dämmung) müssen Sie Sperrholzplatten nach dem Ausmessen der Hütte genau zuschneiden und dann in die Hütte einsetzen und mit Holzschrauben befestigen (alternativ können Sie die Platten verkleben).

Füllen Sie den Hohlraum bevor Sie die Innenwände anbringen mit den natürlichen Materialien auf oder setzen Sie die künstlichen Dämmplatten ein. Verschließen Sie anschließend die einzelnen Hohlräume mit der neuen Innenwand. Danach sind Sie fertig. Bitte daran denken, das Dämmmaterial immer wieder auszutauschen nd zu erneuern, da diese nicht langlebig sind (die natürlichen Materialien noch kürzer als die künstlichen)!

Ist Ihnen das zu viel Arbeit? Es geht einfacher, in dem Sie sich direkt eine isolierte Hundehütten kaufen.

nach oben

Ein guter Bodenbelag

Hundefoto

Stellen Sie sich vor, wo neben der Decke und den Wänden die Kälte noch ein Problem darstellen kann. Der Boden. Ein geeigneter und dämmender Bodenbelag ist auch sehr wichtig (wenn nicht sogar das Wichtigste). Am schnellten kühlt man vom Boden her ab.

Kleiden Sie den Boden der Hütte aus. Nehmen Sie eine Thermodecke (modern) oder legen Sie traditionelles Stroh aus. Vermeiden Sie hier lediglich diejenigen Untergründe, die viel Wasser aufsaugen könnten. Stellen Sie sich vor, es ist draußen zunehmend nass und Ihr Hund nässt das Material ständig ein. Hier ist die Gefahr gegeben von Schimmel oder im Winter sogar von Frost. Hier möchte ich erwähnen, dass z.B. größere Felle wie Schafsfell oder Ziegenfell ungeeignet ist, Stroh aber dagegen sehr geeignet ist, leicht bzw. schnell ausgetauscht ist und sehr wenig kostet.

Abschließend möchte ich Ihnen noch die Information geben, dass wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund allergisch gegen z.B. Stroh reagiert (bitte gleich zu Beginn sorgfältig auf den Vierbeiner achten), dass Sie dann sofort ein anderes Material besorgen und unterbringen müssen. Die Abstände, in der Sie ein natürliches Material wechseln sollten, beläuft sich auf zwei bis drei mal im Jahr.

Meine persönliche Meinung hier ist, dass eine Thermodecke absolut die praktischste, einfachste und beste Wahl ist. Daher empfehle ich Ihnen eine Thermodecke für Ihren besten Freund.

Es gibt allerdings noch eine weitere Möglichkeit, die Hütte luxoriös auszustatten. Es gibt die Möglichkeit eine Heizung einzubauen. Für die Wintermonate ist dies die absolut beste Option - wenn auch nicht für alle Menschen kostenbedingt eine erschwingliche Option. Die Heizung bringen Sie am Boden an. Hier gibt es praktische Heizmatten. Ihr Hund wird Sie lieben und sich gerne in der Hütte (auch im Winter) aufhalten. Versorgt wird die Heizung dann von der Zentralheitung (üblich) oder autark elektrisch. Beide Varianten sind toll, denn Sie müssen ich keinerlei Sorgen im die Temperatur machen, da diese automatisch von einem Außenthermostat geregelt wird.

nach oben

Den Unterbau nicht vergessen - Kampf gegen den Frost von unten

Frost von unten. Dagegen machen Sie das Folgende: Bringen Sie unter der Hütte eine Dämmplatte an, auf der die Hütte steht. Unter dieser Platte wiederum bringen Sie Kanthölzer an als Beine. Sie müssen lang genug sein (ich empfehle eine länge von ca. 10 cm) und stabil. Damit haben Sie dann den Frost sofort verhindert.

nach oben

Die Türe - auch die Kälte will dort hinein

Achtung hierbei bei der Tür der Hunderhütte. Ist sie zu groß, so kann zu viel Wärme (erzeugt duch die Eigenwärme des Hundes) entweichen und gleichzeitig Kälte von außen in die Hütte eindringen. Wählen Sie die Türe der Hütte also genau so groß, dass die gerade ausreichend ist. Was ist die richtige Größe? Diese Information haben Sie vielleicht schon bei den normalen Hundehütten gelesen oder können es dort nun nachlesen. Wählen Sie für eine sehr robuste isolierte Outdoor-Hundehütte die Größe der Eingangstür eventuell einen kleinen Tick kleiner, als dort beschrieben, um die Wärme bestmöglich in der Hütte einzuschließen.

Meine persönliche Empfehlung: Einen Lamellenvorhang verwenden. Er verschließt den Eingang (Ihr Vierbeiner kann dennoch ungehindert reingehen), er hält etwas Kälte draußen und gleichzeitig die Wärme darin. Sehr praktisch!

nach oben

Auf geht's zum Vergleich

Wenn Sie diese Tipps auf meiner Website beachten, haben Sie eine perfekt-gewappnete Hundehütte die alles übersteht. Ihr Hund wird sehr glücklich damit werden, probieren Sie es aus!

Interessieren Sie sich jetzt für den Vergleich der isolierten Hundehütten? Hier geht's zum Hundehüttenvergleich (isoliert).